Der tragische König der Operette
Paul Abraham bei YouTube. Wählen Sie unter ca. 200 von mir hochgeladenen Beiträgen: Playlist
Im Aufbau: ein kleines virtuelles Stöber-Archiv rund um Paul Abraham
 Paul Abraham Archiv: Der Höhepunkt
24.7.2931: Albumblatt der Erstaufführung von Die Blume von Hawaii in Leipzig Unterschriften von Paul und Charlotte (Lori) Abraham, Sergej Abranovic, Alfred Jerger, Harald Paulsen, Rosy Barsony, Louis und Stefanie Treumann, Hilde Radnay-Fuss, Curt Fuss, Fritz Steiner.
Premiere von Ball im Savoy am 23.Dezember 1932: Zur Pause ein Flugblatt Zur Premiere von Ball im Savoy am 23. Dezember 1932 im Berliner Deutschen Schauspielhaus warteten die Theatermacher mit einer Überraschung auf: An die mehr als 3000 Besucher wurde in der Pause ein angebliches „Extrablatt“ eines ebenso angeblichen Riviera-Journals (Plakat, 46,7-31,5 cm) verteilt. Berichtet wurde im Stile eines Klatschblattes über eine „Sensationelle Gesellschaftsaffäre in Nizza!“. Zur Aufführung der Operette im Januar 1957 im Staatstheater Braunschweig wurde der Artikel (unter verändertem Datum) erneut abgedruckt (siehe Abbildung). Dieser Spaß, dessen Urheber die Textautoren Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald gewesen sein dürften, gefiel einigen Premierengästen überhaupt nicht. Kein Geringerer als der einflussreiche Theaterkritiker Herbert Ihering polemisierte gegen dieses in seinen Augen unseriöse Erzeugnis. Versammelt war bei der Operettenpremiere nämlich fast die gesamte Hauptstadtpresse. Warum, das geht aus dem Text Herbert Iherings hervor (Weltbühne, 29. Jahrg.,1933, S.68/69): „Pikant ist …, dass der Verein Berliner Presse grade diese Aufführung für seine Festvorstellung wählte. Die seriöse Presse lädt Regierung, Behörden und Persönlichkeiten zu einer ihrer großen, repräsentativen Wohltätigkeitsveranstaltungen ein, und nach der Pause bereiten die Gebrüder Rotter ihre Überraschung, mit einem Extrablatt nach Art der Skandalpresse aufzuwarten. Theaterleute sind seltsam; vielleicht hatten sie sich das als besondere Ehrung der Presse ausgedacht.“  Herbert Ihering aber fürchtet um das Urteilsvermögen seiner Kollegen: „Wenn im Großen Schauspielhaus Herr Oskar Denes spielt, als ob Josef Chapiro (ein Theaterkritiker, K.W.) Gesangs- und Tanzkomiker geworden wäre, jubelt die Kritik. Festvorstellung für den Verein Berliner Presse und Klarheit des Urteils, das scheint unvereinbar zu sein.“ Die Theatermacher Grünwald-Beda-Abraham-Rotter hatten ihr Ziel erreicht und die „seriöse Presse“ aufgemischt. Genutzt hat es nicht mehr viel – gut einen Monat später kam Hitler an die Macht und für die subversiven Operetten war die Zeit vorbei. (Abbildung: Programmheft 11, Spielzeit 1956/57, Staatstheater Braunschweig – Sammlung Raymund Heller/KW, Düsseldorf)
Notenblatt My Golden Baby (Die Blume von Hawaii) 1932
Notenblatt „My Golden Baby“ (ca. 1932) vom Figaro-Verlag Wien, erhältlich für 0,40 Schilling mit fol-gendem Herkunfts- und Copyright-Hinweis: „Mit Bewilligung des Originalverlegers Doremi Musikverlag A.G. Basel. Alleiniges Vertriebseigentum dieser Ausgabe Friedrich Hofmeister – Figaro Verlag, Wien I, Seilergasse 12. Im Innern dann: Copyright 1931 by DOREMI Musikverlag A.G. Basel. Auslieferung: Alrobi Musikverlag G.m.b.H. Berlin W 50. - Größe des Blattes (4 Seiten): 18 x 13,5 cm.
Handschriftliches Notenheft zu Ball im Savoy 1932 Das Auktionshaus Schmolt in Krefeld versteigerte 1966 ein „eigenhändiges“ Notenheft mit den Liedern aus „Ball im Savoy“ von Paul Abraham. Die Echtheit des Notenheftes wurde durch ein Zertifikat des Antiquars Ingo Nebehay, Wien, aus dem Jahr 1974 bestätigt. Die Handschrift (siehe Notenbeispiel unten) besitzt allerdings eher Ähnlichkeit mit der des Hauptarrangeurs der Abraham-Operetten, Egon Kemeny. Zum Vergleich für das Zertifikat diente seinerzeit sicher die Partitur von „Ball in Savoy“, die in Wien liegt, und von der man damals nicht wusste, dass sie wohl hauptsächlich von Kémeny (unter Leitung von Abraham) geschrieben wurde. Auf jeden Fall entstand das Heft im Zuge der Entstehung der Partitur. Es ist eine Reinschrift, die einen Zwischenstand festhält (also keine Skizze oder Arbeitspartitur, die den Kompositionsprozess dokumentiert). Die Unterschiede zu den späteren Ausgaben liegen vor allem in Ton- und Taktart, teilweise sind auch einige Tonhöhen anders, der Rhythmus der Musik ist aber bei fast allen Nummern bereits nahezu exakt fixiert. Das Notenheft wurde ausweislich der Liste der Auktionsergebnisse für 650 Euro ersteigert.
Dies ist eine Webseite des Publizisten Klaus Waller. Alle Rechte am Text vorbehalten. Impressum - Kontakt